Zwei Präsidenten in Salzburg

Der italienische Staatspräsident Sergio Mattarella ist heute in Salzburg mit seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen zusammengetroffen. Ein Rundgang durch die Altstadt, gemeinsam mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bürgermeister Harald Preuner, bildete den Abschluss des zweitägigen Staatsbesuchs in Österreich.

Eine Stippvisite in Mozarts Geburtshaus stand am Beginn des Spaziergangs durch die Altstadt, aufgrund ihrer an italienische Vorbilder angelehnten Architektur auch als „Rom des Nordens“ bezeichnet. Mattarella, der den Besuch in Begleitung seiner Tochter Laura und von Außenminister Enzo Moavero Milanese absolviert, besichtigte Mozarts Originalgeigen und trug sich in das Ehrenbuch der Internationalen Stiftung Mozarteum ein.

Café, Prunk und barocke Baukultur

Auch ein Besuch beim Traditionscafé Tomaselli durfte nicht fehlen. In der Salzburger Residenz wurde der Staatsgast durch die Prunkräume geführt und ließ von der Aussichtsterrasse beim Nordturm des Doms den Blick auf das als UNESCO-Weltkulturerbe geschützte barocke Ensemble des Dombezirks schweifen.

Musikgenuss im Dom

Im Salzburger Dom, 1628 nach Plänen des italienischen Architekten Santino Solari, vollendet, standen die Besichtigung des Rupertuskreuzes im Dommuseum sowie im Beisein von Erzbischof Franz Lackner ein kleines Konzert auf zwei Orgeln der Kathedrale auf dem Programm.

Ofenfrisches Brot zum Abschied

Zum Aufbruch aus der Mozartstadt gab es noch eine Wegzehrung in Form eines Brotlaibs aus der Stiftsbäckerei St. Peter. Flankiert von einem Ehrenspalier des Bundesheers verabschiedete Landeshauptmann Wilfried Haslauer den hohen Staatsgast anschließend auf dem Salzburger Flughafen. Zwei Eurofighter geleiteten die Sondermaschine des Präsidenten bis zur Staatsgrenze.

Quelle: Land Salzburg